Ihr Webbrowser ist veraltet! Sie versuchen diese Webseite mit einem nicht mehr unterstützten Browser aufzurufen. Es kann daher zu Darstellungsfehlern oder einer fehlerhaften Bedienung der Webseite kommen. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser.

Die neue DMR-Software: Highlights

Update-Highlights Funkgeräte

  • Optimiertes Energiesparen: Bei gutem Empfangssignal des Repeaters wird die Sendeleistung von Handfunkgeräten automatisch reduziert und so die Akkubetriebszeit verlängert.
  • Überraschend keinen Empfang mehr? Nicht mit dem neuen Software-Update! Nun können DMR-Funkgeräte alarmieren, sobald der Bereich der Funkabdeckung verlassen wird.
  • Neues GPS-Protokoll für mehr Lagebewusstsein: Ein neues, optimiertes GPS-Protokoll   sorgt für ein geringeres Datenvolumen, das es für die Bereitstellung für Positionsdaten zu übertragen gilt. So können die Positionen von noch mehr Funkgeräten mit nur einem Zeitschlitz überwacht werden.
  • Sprachpuffer: Gesprächsfetzen gehen bei zu schnellem Gesprächsanfang nach Drücken der Sendetaste nicht mehr verloren.

Update-Highlights Repeater und Funksysteme

  • Einfache Auswahl des Betriebsmodus: Nun kann die Betriebsart von DMR-Funkgeräten einfach mit dem Kanalwahlschalter ausgewählt werden. Ein Wechsel zwischen DMR-Bündelfunk, Hytera XPT und konventionellem DMR-Funk wird so ohne Neustart des Gerätes ermöglicht!
  • Mehr Vernetzungsoptionen: Konventionelle DMR-Tier-II-Repeater können jetzt auch mit Hytera XPT-Basisstationen vernetzt werden.

Updates für DMR: Immer kostenlos!

Neueste Features for free

Wir verteilen Software-Updates kostenlos an unsere Vertriebspartner. So bleiben sie immer auf dem neuesten Stand und können unseren Endkunden stehts die modernsten DMR-Lösungen anbieten.

Mehrwertservice für Endkunden

Sind Sie Endnutzer von Hytera-DMR-Produkten und interessieren Sie sich für die neueste Software? Dann wenden Sie sich einfach an Ihren Hytera Fachhandelspartner!

Fachhändler finden

Neue Funktionen für DMR-Funkgeräte

Kommunikation mit "Wireless Link"

Fahrzeugfunkgeräte und Repeater können mit Hilfe eines UART-Kabels verbunden werden, um einen "Wireless Link" für das Übertragen von digitalen Diensten (Sprache, Daten oder Signalisierung) bereitzustellen. Diese Funktion ist auf Szenarien anwendbar, in denen IP-Multi-Site-Connect aufgrund von Einschränkungen der Internetverbindung nicht verfügbar ist und die Repeater drahtlos verbunden werden, um die Kommunikationsabdeckung zu erweitern.

Gemischter Empfang auf digitalen Kanälen

Mit diesem Feature können DMR-Funkgeräte analoge Rufe auf dem digitalen Kanal empfangen und auch beantworten. Damit ist kein manueller Wechsel des Betriebsmodus notwendig. (nicht für PD5-Serie)

Kommunikation über den Accessory-Port (MD785i)

Nutzer des neuen DMR-Fahrzeugfunkgerätes MD785i können über die CPS-Programmiersoftware auf das Optionboard zugreifen, um Daten an externe Geräte zu übertragen.

Einfache Identifikation über QR-Code

Mit Hilfe von QR-Codes können Nutzer Ihr Funkgerät schnell identifizieren. Dafür kann der Anwender zum Beispiel die Seriennummer oder eine selbstdefinierte Information via CPS einspielen. Diese kann dann über das Funkgerätemenü am Display des Funkgerätes angezeigt werden.

Neues, optimiertes GPS-Protokoll

Um die Positionsbestimmungen von Funkgeräten zu beschleunigen, wurde das Versenden der GPS-Position seitens der Funkgeräte enorm verbessert. So können nun viel mehr GPS-Informationen über einen Zeitschlitz an die Leitstelle versendet werden als zuvor, sofern nur Positionsdaten benötigt werden.

Fixed Channel Tx Contact

Ist dieses Feature aktiviert, kann das Funkgerät nur voreingestellte Tx-Kontakte rufen. Die folgenden Funktionen werden dann deaktiviert:

  • All-Call-Talkback im Private Mode, Alert Call Talkback, manuelles Wählen, die Aktivierungsoption in der Default-Numeric-Key-Selection, die Digitaloption in der Rufmodusspalte des One-Touch-Menüs und
  • die manuelle Wähloption im Menü / der Featureliste im One-Touch-Menü.

Verbesserungen für DMR-Funkgeräte

Back-to-Back

In früheren Versionen können nur zwei Mobilfunkgeräte back-to-back verbunden werden. In dieser Version kann das Fahrzeugfunkgerät auch mit dem Repeater verbunden werden. Die Back-to-Back-Funktion dient der Realisierung einer Kommunikation zwischen analogen und digitalen Funkgeräten.

Nahtloser Wechsel der Betriebsart

  • Nahtloser Wechsel: Kein Neustart des Funkgerätes mehr erforderlich, wenn zwischen konventionellem DMR-Funk und DMR-Bündelfunk gewechselt wird.
  • Wechsel über Kanalwahlschalter: Der Anwender kann zwischen dem konventionellen DMR-Funk, Hytera XPT-Funk und DMR-Bündelfunk mit Hilfe des Kanalwahlschalters wechseln.

Speichern von GPS-Daten

Funkgeräte können GPS-Daten auf MicroSD-Speicherkarten für die spätere Analyse speichern. Das Funkgerät speichert diese GPS-Daten im .dat-Format für maximal 30 Tage. Die GPS-Daten können mit Hilfe der Dispatcher-Lösung SmartDispatch ausgelesen werden.

Optimierte Alarmtöne

  • Neuer Alarmton für die Warnung "Außerhalb der Funkabdeckung!" wurde für den konventionellen DMR-Funk (Repeater-Modus) und den XPT-Modus ergänzt.
  • Die Zyklen des Rufalarms können nun von 1 bis 10  oder auf "unendlich" eingestellt werden.
  • Die Dauer der Töne für "Belegter Kanal" und "Rufaufbau fehlgeschlagen" wurde verlängert. Diese Töne werden solange ausgegeben, bis der Anwender die PTT-Taste loslässt.

Lokale Notfallsirene

Wird dem digitalen Notfall hinzugefügt (Das digitale Notfallsystem wird in dieser Version von 64 auf 255 erhöht).

Clarity Transmission (mehrere Datenpakete)

Die maximale Übertragungseinheit für Clarity Transmission beträgt 512 Byte. Wenn die Daten zwischen 512 Bytes und 1,5 K sind, werden sie vor der Übertragung in mehrere Pakete aufgeteilt. Wenn mehr als 1,5 K, werden die überschüssigen Daten verworfen.

Sprachpuffer

Verhindert den Verlust von Sprachdaten während des Verbindungsaufbaus. Wenn der Benutzer PTT drückt, aktiviert das Funkgerät sofort das Mikrofon und speichert die Stimme im Puffer. Nachdem der Anruf aufgebaut ist, sendet das Funkgerät die Sprache gemäß der Speicherreihenfolge.

Warnung bei Verlassen der Funkabdeckung

Das Funkgerät zeigt "Out Of Range" an, wenn es außerhalb der Reichweite des Repeaters liegt (kein Empfang des Beaconsignals vom Repeater innerhalb des Beaconintervalls).

Smart Battery Software-Upgrade

DMR-Zubehör-Upgrade-Tool für die Aktualisierung der Akkusoftware. Dieses Tool wird verwendet, wenn der Akku am Funkgerät eingelegt ist und das Funkgerät an einen PC angeschlossen ist.

Bluetooth MIC

Das Bluetooth-Mikrofon des tragbaren Funkgeräts kann über das MIC&SPK-Menü aktiviert oder deaktiviert werden.

Anruferstandort

Auch ein Funkgerät ohne Positionierungs-Chipsatz kann während eines Anrufs den empfangenen Breitengrad und Längengrad anzeigen.

All-Call-Vibration

Der All Call ist ein spezieller Gruppenruf. Wenn die Gruppenrufvibration aktiviert ist, vibriert das Funkgerät jetzt auch, wenn es einen All Call empfängt. Die Schwingungsdauer (100~25000 ms), das Schwingungsintervall (100~25000 ms) und die Schwingungszyklen (1~255) aller Anrufe sind die gleichen wie beim Gruppenruf.

Neue Funktionen und Verbesserungen für DMR-Repeater

Wireless-Link-Kommunikation

Wireless Link Communication ist eine Lösung, die auf dem UART-Port basiert. Mit dieser Funktion verbindet sich der Repeater mit dem Funkgerät, um eine drahtlose Verbindung für die digitale Dienstübertragung herzustellen.

Gemischte Systeme

Das Feature für vermischte Systeme (Fusion System) wird verwendet, um die Kommunikation zwischen verschiedenen Funksystemtypen auf DMR-Basis zu realisieren, wie z.B. ein IP-Multisite-Connect-System und ein XPT-System. Wenn diese Funktion aktiviert ist, ordnet der Repeater Gruppenrufe oder private Rufe gemäß der Zuordnungstabelle der System-ID zu und sendet die System-ID dann an einen Repeater im anderen System. Dieser Repeater dekodiert die System-ID in eine lokale Nummer.

Frequency Division Duplex (FDD)

In dieser Version unterstützt das Funkgerät Vollduplex-Rufe im Repeater-Modus.

Der Vollduplex-Anruf nimmt zwei Zeitschlitze des Repeaters ein. Beispielsweise leitet Funkgerät 1 einen Anruf auf Zeitschlitz 1 ein. Nachdem der Anruf aufgebaut ist, sendet Funkgerät 1 Sprache auf Zeitschlitz 2 des Repeaters und empfängt Sprache auf Zeitschlitz 1 des Repeaters. Das Funkgerät 2 sendet Sprache auf Zeitschlitz 1 des Repeaters und empfängt Sprache auf Zeitschlitz 2 des Repeaters.

Eine SIP-Telefonanlage kann den Repeater nutzen, um die Kommunikation zwischen Funkgerät und Telefon zu realisieren. Telefone arbeiten im Vollduplexbetrieb. Wenn das Funkgerät auch Vollduplex-Anrufe unterstützt, kann es über den Repeater mit dem Telefon kommunizieren. Das Funkgerät überträgt die Sprache an das Telefon auf einem Zeitschlitz des Repeaters, während es die Sprache vom Telefon auf dem anderen Zeitschlitz empfängt.

Derzeit unterstützt der Repeater den Vollduplex-Anruf zwischen Funkgeräten oder Funkgeräten und Telefonen an einem Standort (konventionell), einem IP-Verbindungssystem mit mehreren Standorten und einem XPT-System. Es wird aber nicht ein Vollduplex-Anruf zwischen Funkgerät und dem Repeater selbst oder Funkgerät und Software von Drittanbietern unterstützt.

Mietfunktion

Für die Repeater wurde eine Funktion für das Vermieten / Verleihen ergänzt.

Primary Bootloader und Secondary Bootloader (nur für RD1065)

Um einen Upgrade-Fehler zu vermeiden, wird der Bootvorgang in primären Bootloader und sekundären Bootloader aufgeteilt.

  • Der primäre Bootloader wird verwendet, um die ursprünglichen oder grundlegenden Funktionen zu speichern und sie unverändert zu halten.
  • Der sekundäre Bootloader wird verwendet, um neue Funktionen hinzuzufügen und zu speichern. Dieser Bootloader wird mit dem Gerät aktualisiert.

Kanalanzahl pro Zone

Die Anzahl der Kanäle pro Zone wird auf 64 Kanäle in jeder Zone für RD985, RD985S und RD1065 erweitert.

IP für Ersatz-Server (oder Reservere-Server) von Drittanbietern

Wenn diese Funktion aktiviert ist, verbindet sich der Repeater automatisch mit der Backup-Dispatchstation, wenn die primäre Dispatchstation nicht ordnungsgemäß funktioniert.

Neue und verbesserte Funktionen für Applikationen

Programmieren über die Luftschnittstelle (OTAP)

Mit dieser Software-Version können DMR-Tier-II-Repeater (konventioneller DMR-Funk) über die Luftschnittstelle programmiert werden (Over the Air Programing, OTAP).

XNMS enhanced

Die folgenden Funktionen wurden in XNMS hinzugefügt oder erweitert:

  • Supervisor für die Benutzer- oder Feature-Verwaltung hinzugefügt.
  • Optimierte Topologie und hinzugefügte Repeaterposition
  • Es wurden Anzeigen von Basisinformationen, Überwachungsdaten und Parametern des ausgewählten Repeaters in der Topologie hinzugefügt.
  • Optimierter Datenservice und optimierte Datenbank.
  • Zugangscode hinzugefügt, um die Sicherheit zu gewährleisten.
  • Weitere Parameter von RDAC (Repeater Diagnostic and Control) zu XNMS hinzugefügt.
  • Optimierter Berichtsexport
Suche schließen